Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.10.2017 - Die antisemitischen Aktionen der Ultras von Lazio Rom sind bekannt. Diesmal spielt auch der Vereinspräsident eine unrühmliche Rolle.

Auf Geheiß des italienischen Fußballverbandes liefen bei den Spielen der Serie A am Mittwochabend Mannschaftskapitäne und Schiedsrichter mit Literatur in der Hand auf den Platz. Manche hielten Primo Levis Shoah-Roman „Ist das ein Mensch?“ in Händen, andere das Tagebuch der Anne Frank, um die die jüngste Affäre im italienischen Fußball kreist. Einige der antisemitischen Aufkleber, die Ultras von Lazio Rom am vergangenen Sonntag im römischen Olympiastadion angebracht hatten, zeigten das 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ums Leben gekommene Mädchen im AS-Rom-Trikot. Der Grund dieser absonderlichen Provokation: 72 Jahre nach Ende des Holocausts gilt jüdische Identität bei Fußballfans in Rom als Beleidigung. Um dieser Geschichtsvergessenheit entgegen zu treten, mussten die Kapitäne am Mittwochabend in den Stadien einen Ausschnitt aus dem Tagebuch der Frankfurter Jüdin vorlesen, die sich mit ihrer Familie ab 1942 bis zur Deportation in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckte. Die Spieler von Lazio Rom waren angewiesen worden, sich zum Aufwärmen vor dem Spiel beim FC Bologna ein T-Shirt mit dem Foto des Mädchens überzustreifen. Eine Gedenkminute für die Opfer der Shoah wurde

abgehalten, auch vor den Partien in unteren Spielklassen. Wie weit der Weg für Italiens Fußball aber noch ist, zeigt etwa die Reaktion der Ultras von Ascoli Calcio in der Region Marken. Beim Zweitligaspiel ihrer Mannschaft am Dienstagabend ignorierten die als rechtsradikal bekannten Anhänger die Holocaust-Gendenkminute ganz bewusst. Aus Protest blieben auch die meisten Lazio-Ultras dem Auswärtsspiel beim FC Bologna fern. Im italienischen Innenministerium weiß man: 85 von 382 Ultragruppierungen in Italien sind rechtsextrem und das nicht erst sei gestern. Die Entrüstung der Branche hat deshalb einen faden Beigeschmack. In einem fragwürdigen Auftritt legte Claudio Lotito, Präsident von Lazio Rom, bereits am Dienstag einen Blumenkranz vor einer Holocaust-Gedenktafel an der römischen Synagoge nieder, als Reaktion auf die Aufkleberaktion seiner Tifosi. Die beiden brasilianischen Fußballprofis Felipe Anderson und Wallace Fortuna dos Santos mussten Spalier stehen, während Lotito sich vor der Presse zum Vorkämpfer gegen Xenophobie, Rassismus und Antisemitismus aufschwang. Lotito, so…

FAZ, 30.5.2017 - Francesco Totti war der AS Rom. Nun macht er nach 25 Jahren Schluss. Was wird der Klub ohne ihn sein?

Was nun, Francesco Totti?

Was nun, Francesco Totti?

In welchem Moment exakt das Jahr 1 n.T. (nach Totti) begann, ist schwer zu sagen. Vielleicht startete die neue Zeitrechnung für den AS Rom, als der Kapitän am Sonntagabend nach der Partie gegen den CFC Genua bei seiner Ehrenrunde vor der Gegengeraden innehielt, sich auf eine Werbebande stützte und zusammen mit seinen 60 000 Verehrern im römischen Olympiastadion in einen Weinkrampf ausbrach. Vielleicht wurde Francesco Totti sich auch erst bewusst, dass es jetzt vorbei ist, als er vor der Südkurve zum Stehen kam, in der der harte Kern der Roma-Tifosi zuhause ist. Totti legte beide Hände hinter den Kopf, neigte das Haupt und sank erneut in sich zusammen. Selbst vergleichsweise unbeteiligte Beobachter vergossen in diesen Momenten mindestens eine Träne für die größte lebende Identifikationsfigur Roms. Es ist dies der Schlüssel zum Verständnis der Ikone Totti: In einer Stadt, die wie keine andere Metropole auf der Welt von ihrer Vergangenheit zehrt, hat dieser Fußballer den Menschen die Illusion einer immer noch großartigen Gegenwart beschert. „Du warst ein Traum“, titelte der in

Rom ansässige Corriere dello Sport am Dienstag und fasste so das Verdienst Tottis um sein Volk zusammen. In ihm, der 25 Spielzeiten lang ununterbrochen das gelb-rote Dress des Vereins seiner Heimatstadt getragen hat, bündelten sich nicht nur die Sehnsüchte und Projektionen der Römer, sondern auch Frust, Enttäuschungen und Beschränktheiten. Der Fußballer Totti war das Alter Ego der ewigen Stadt, die nun in gewisser Weise ihres weltweit bekannten Botschafters und damit ein Stück weit ihrer eigenen Identität beraubt ist. Ein Großteil der Tifosi trug auf dem Weg zum Stadion weinrote Roma-Trikots mit Tottis Namen und der Nummer 10, nicht wenige von ihnen handsigniert. Noch vor Anpfiff der Partie gegen den CFC Genua drehte ein Propellerflugzeug seine Runden über dem Stadion und zog einen Banner mit der Aufschrift „Grazie capitano“ hinter sich her. Einen Hauch von Tragik steuerte die Tatsache bei, dass der 40 Jahre alte Hauptdarsteller auch am „Totti Day“ (Gazzetta dello Sport)…

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. Mai 2017 - Gianluigi Buffons Karriere bietet Stoff für mindestens drei Fußballer-Leben. Ein Kapitel fehlt dem Juve-Torwart noch: der Sieg in der Champions League.

Wer hat Angst vor diesem Mann? Gianluigi Buffon hat auf Stürmer eine einschüchternde Wirkung.

Wer hat Angst vor diesem Mann? Gianluigi Buffon hat auf Stürmer eine einschüchternde Wirkung.

Man weiß nicht, wie sehr Gianluigi Buffon bereits an seiner eigenen Legende strickt. Die Geschichte, die er am Wochenende zum Besten gab, klang jedenfalls gut. Vielleicht muss man sich den Torhüter von Juventus Turin vor dem Spiel gegen den FC Barcelona so vorstellen: in sich gekehrt, konzentriert. Buffon, 39 Jahre alt, hat die Augen geschlossen und schwört sich, er werde seine Fußball-Karriere in diesem Frühsommer beenden, wenn es Barcelona nicht gelingt, ein Tor gegen ihn zu erzielen. Bis vor kurzem galt das Stürmer-Trio um Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez als die furchterregendste Triade im Fußball. Wer diesen Meistern der Ballistik widersteht, muss selbst Elemente des Übernatürlichen in sich tragen und hat demnach auf dieser Fußballwelt seine Pflicht getan. So könnte Buffons Innenleben in diesem Moment ausgesehen haben.Gewiss ist, der FC Barcelona erzielte in beiden Viertelfinalspielen vor ein paar Wochen keinen einzigen Treffer gegen Juventus Turin. Dank dreier Tore im Hinspiel zogen die Italiener ins Halbfinale der Champions League ein, in dem sie an diesem Mittwoch auf den AS Monaco treffen. Buffon wird trotz seines stillen Schwurs weitermachen.

Juventus-Präsident Andrea Agnelli habe ihm mit Erfolg gut zugeredet, erzählte der Keeper. "Super-Gigi", wie der Sportler in ganz Italien genannt wird, gedenkt, seinen bis 2018 laufenden Vertrag bei Juventus zu erfüllen, und kann sich ganz auf seine verbleibende Mission konzentrieren. "Wenn wir noch eine Chance auf den Gewinn der Champions League haben wollen, müssen wir die nächste Hürde nehmen, und das wird ebenso schwer wie gegen Barcelona", sagte der Kapitän vor dem Hinspiel in Monaco. Wer im Halbfinale eines Wettbewerbs steht, der will ihn auch gewinnen. Aber man liegt nicht falsch, wenn der Gewinn der Champions League für Buffon einen noch höheren Stellenwert hat. Vielleicht ist dieses Ziel sogar der eigentliche Antrieb seiner nicht enden wollenden Karriere. Buffon, der 1995 im Alter von 17 Jahren für den AC Parma sein Debüt in der italienischen Serie A gab, reiht Rekord an Rekord, er kann in diesen Tagen mit Juventus Turin zum…

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.4.2017 - Juventus fertigt den FC Barcelona 3:0 ab - der Star des Abends ist Paulo Dybala. Der Stürmer mit dem Bubengesicht trifft zweimal und lässt die Turiner vom großen Coup träumen.

Gigi Buffon hat in seinem Fußballerleben schon fast alles erlebt. Der Torwart von Juventus Turin ist 39 Jahre alt, er hat mehr als 1000 Spiele als Profi absolviert. Einer der wenigen Titel, die ihm noch fehlen, ist der Gewinn der Champions League. Als der Senior am späten Dienstagabend auffallend innig einen 16 Jahre jüngeren Mitspieler freudig umschlang, lag in dieser Geste mehr als Zuneigung. Der schon leicht graumelierte, bärtige Buffon drückte Paulo Dybala, diesen an diesem Abend besonders glücklichen Jungen mit Bubengesicht, an sich. Der 23-jährige Argentinier wirkte in diesem Moment für Buffon wie der wertvolle Schlüssel zum letzten noch nicht gehobenen Schatz. Dybala erzielte am Dienstagabend zwei Tore beim 3:0-Sieg des italienischen Rekordmeisters gegen den FC Barcelona. Es war zwar erst das Hinspiel im Viertelfinale der Champions League, bis zum Endspiel am 3. Juni in Cardiff sind noch einige Hürden zu nehmen. Aber die Art und Weise, wie Juventus Turin und sein Angreifer Dybala die erfolgreichste Klubmannschaft der vergangenen zehn Jahre dominierten, gab

der Partie ihre eigentliche Bedeutung. "Vor dieser Juve hat nun ganz Europa Angst", schrieb die "Gazzetta dello Sport".Das Publikum im mit 40 000 Zuschauern ausverkauften Juventus Stadium hatte dem Gefühl, dass es 19 Jahre nach dem letzten Gewinn der Champions League wieder einmal so weit sein könnte, schon vor dem Anpfiff Ausdruck gegeben. "It's time", es ist an der Zeit, war in überdimensionalen Lettern der Choreographie zu lesen. Auch aus italienischer Perspektive trifft diese Sicht zu. 2010 gewann mit Inter Mailand zuletzt ein Team der Serie A die Champions League. Juventus Turin hat sich stellvertretend für die Serie A Schritt für Schritt zur europäischen Spitze hochgearbeitet. 2015 stand das Team bereits im Finale des Wettbewerbs. Der FC Barcelona entschied das Match damals mit 3:1 Toren für sich. Paulo Dybala stand damals noch in Diensten von US Palermo und war Monate zuvor noch in der zweiten italienischen Liga aktiv. Nur Experten war der Name des Argentiniers ein…